Ultraschall

 

Mit Ultraschall (US) bezeichnet man Schall mit Frequenzen, die oberhalb des vom Menschen wahrgenommenen Bereiches liegen.

Hierzu macht man sich den piezoelektrischen Effekt zunutze, der 1880 von den Brüdern Jacques und Pierre Curie entdeckt wurde. Bei Versuchen mit Turmalinkristallen fanden sie heraus, dass bei mechanischer Beanspruchung auf der Kristalloberfläche elektrische Ladungen entstehen, deren Menge sich proportional zur Beanspruchung verhält. Umgekehrt haben diese Kristalle die Eigenschaft, elektrische Energie in mechanische Energie umzuwandeln (indirekter Piezoeffekt).

Die ersten Anwendungen waren piezoelektrische Ultraschallwandler und bald darauf Schwingquarze für die Frequenzstabilisierung. Es folgten zahlreiche weitere technische Anwendungen wie z.B. Echolot (Sonar), Ultraschallbohrer, Werkstoffprüfgeräte, Ultraschallsensoren, Emulgationsgeräte usw.

Mittlerweilen finden Ultraschallwellen in der Medizin breite Anwendung, und zwar sowohl im therapeutischen Bereich wie z.B. bei der Nierensteinzertrümmerung, bei der Zahnsteinentfernung, in der Behandlung von schmerzhaften Knochen- oder Gelenkveränderungen als auch in der Diagnostik.

Nach einigen erfolglosen Versuchen in den vierziger und fünfziger Jahren kam in den sechziger Jahren für den diagnostischen Ultraschall der Durchbruch. Man untersuchte jetzt vor allem die Organe und Weichteile des Bauchraums und lernte dort Tumoren, Steine und Flüssigkeitsansammlungen zu erkennen.

Die Ultraschalldiagnostik beruht darauf, dass Ultraschallwellen in den Körper ausgesandt und dort vom Gewebe teils absorbiert, teils reflektiert werden. Die reflektierten Ultraschallwellen kommen zum Sender zurück und werden dort in elektrische Energie umgewandelt. Diese wird über eine nachgeschaltete Elektronik zum Aufbau eines Bildes verwendet.

Ultraschall ist heutzutage eine vollkommen schmerzlose, relativ billige, jederzeit verfügbare, und im diagnostischen Bereich weitgehend ungefährliche Methode, die in breiten Bereichen der inneren Medizin (Schilddrüse, Gefäße, Herz, Bauch, Nieren etc.) Anwendung findet.

Beachten Sie bitte:
Vor Ultraschalluntersuchungen des Bauchraums und der Nieren sollten Sie
4 Stunden vor der Untersuchung nichts essen!


 

Ultraschall
GZG Startseite